Öffentliche Kassen würden massiv sparen: Beamte in GKV könnten Haushalte

Öffentliche Kassen würden massiv sparen: Beamte in GKV könnten Haushalte Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) – Eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht auch für Beamte würde laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung die öffentlichen Haushalte in Milliardenhöhe entlasten, so Karl Lauterbach, stellvertretender …

AktienCheck

Private Krankenversicherung: Beamte sollen sich auch gesetzlich versichern

Rund 12 Milliarden Euro wendet der Staat jährlich für Zuschüsse zu der privaten Krankenversicherung von Beamten auf. Würde man die Staatsdiener in die gesetzliche Krankenversicherung miteinbeziehen, könnten bis 2030 60 Milliarden Euro eingespart …

DIE WELT

Bertelsmann-Studie zur Krankenversicherung: Kassenpflicht für Beamte brächte

09.01.2017 12:59 Uhr. Bertelsmann-Studie zur Krankenversicherung : Kassenpflicht für Beamte brächte Ersparnis von 60 Milliarden Euro. Wenn die Beamten in die gesetzliche Krankenversicherung müssten, würde dies Bund und Länder um 60 Milliarden …

Tagesspiegel

Bertelsmann-Stiftung fordert Aus für Beamten-Beihilfe

Gütersloh/Köln – Der Staat könnte nach einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung in den nächsten 15 Jahren rund 60 Milliarden Euro einsparen, wenn er die Beamten-Beihilfe zur Krankenversicherung abschaffen würde. Denn dafür müssten Bund und …

Mindener Tageblatt

Studie fordert gesetzliche Krankenversicherung für Beamte

Rund drei Millionen Beamte und Pensionäre sind privat versichert. Bund und Länder geben Jahr für Jahr Milliarden für die sogenannte Beamtenbeihilfe aus. Die Bertelsmann-Stiftung fordert nun, die Beihilfe abzuschaffen und eine gesetzliche …

MDR

Studie fordert gesetzliche Krankenversicherung für Beamte – Milliarden

Eine aktuelle Studie zeigt: Wenn Beamte und Pensionäre in die gesetzliche Krankenversicherung eintreten müssten, würden die öffentlichen Haushalte um Milliarden Euro entlasten. mehr · Zahlen für Deutschland. Migranten müssen mehr Miete zahlen.

RP ONLINE

PKV: Deutschland könnte 60 Milliarden Euro bei Beamten sparen

Die private Krankenversicherung für Beamte kommt Deutschland teuer zu stehen. Laut einer Studie könnten Bund und Länder über 60 Milliarden Euro sparen, wenn Beamte wie normale Arbeitnehmer gesetzlich versichert würden. Facebook. Twitter. Google+.

Handelsblatt

„Ein gerechteres System“

Wäre der Vorschlag der Bertelsmann-Stiftung bereits 2014 umgesetzt worden, hätten Bund und Länder seither bereits 3,2 Milliarden Euro pro Jahr gespart. Bis 2030 saldieren sich die „Gewinne“ auf über 60 Milliarden Euro. Dabei geht das IGES-Institut

Handelsblatt

Sozialsystem: Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte könnte Staat entlasten

Die Kosten für die Beamtenbeihilfe werden in den kommenden Jahren erheblich steigen. Eine Studie rechnet das Einsparpotenzial vor, gäbe es einen Systemwechsel. 10. Januar 2017, 8:25 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, dpa, spo 238 Kommentare.

ZEIT ONLINE

Krankenversicherung für Beamte – Wie der Staat 60 Milliarden Euro sparen könnte

2014 gab der Bund für Beihilfen zur privaten Krankenversicherung 4,5 Milliarden Euro aus, die Bundesländer sogar 7,4 Milliarden Euro. (Foto: dpa). Feedback. Anzeige. 85 Prozent der Beamten sind Mitglied in einer privaten Krankenversicherung.

Süddeutsche.de

Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte: Öffentliche Haushalte könnten 60

85 Prozent der deutschen Beamten sind privat versichert. Würde für sie dieselbe gesetzliche Krankenversicherungspflicht gelten wie für Arbeitnehmer, könnten die öffentlichen Haushalte bis 2030 um 60 Milliarden Euro entlastet werden. Aufgrund dieser …

Juraforum.de